Gesellschaft für elektrische Hochleistungs­prüfungen Member of Short-Circuit Testing Liaison (STL)

Inspektionssystem

Das Inspektionssystem IP 115 von PEHLA I&S umfasst vier Inspektionsprogramme:

Programm-Typ A: Inspektion von Prüfungen in PEHLA-Laboren (Funktion „PEHLA-Beobachter“ in nach DIN EN ISO/IEC 17025-akkreditierten PEHLA-Laboren)

Programm-Typ B: Inspektion von Prüfungen bei externen Kunden

Programm-Typ C: Schadensbegutachtung

Programm-Typ D: Konformitätsbewertung von Geräten in Bezug auf Produkteigenschaften

 

Das Programm-Typ A bezieht sich ausschließlich auf die Inspektion von Prüfungen in nach DIN EN ISO/IEC 17025-akkreditierten PEHLA-Laboren. Diese Art von Inspektion wird von dem PEHLA-Inspektor als sog. „Beobachter“ durchgeführt. Seine Zuständigkeiten sind in der PEHLA-Richtlinie 01 des Bereichs „Prüfung“ beschrieben.
Für alle Regelungen bezüglich PEHLA-Prüfungen in PEHLA-Laboren inkl. Ergebnisberichte dieses Programmes ist der PEHLA-Bereich „Prüfung“ zuständig. Die Berichtsarten sind im eigenen QMS dieses Bereiches definiert.
I&S übt keinen Einfluss auf das QMS des Bereiches „Prüfung“ aus. Das QMS von I&S definiert lediglich die Arbeitsweise von als „Beobachter“ eingesetzten Inspektoren in dieser Sonderfunktion.

Das Programm-Typ B bezieht sich auf Inspektion von Prüfungen bei externen Kunden. Darunter fallen diverse Arten von Prüfungen, wie z. B. Typ-, Stück- und Abnahmeprüfungen bei Herstellern sowie Inbetriebnahmeprüfungen z. B. bei Endkunden/Betreibern.

Das Programm-Typ C bietet die Basis für Schadensbegutachtungen. Damit wird Endkunden/Betreibern die Möglichkeit gegeben, Schadensanalysen von einem unabhängigen Fachexperten als „Third-Party Conformity Assessment“ begleiten und begutachten zu lassen.

Das Programm-Typ D bewertet die Konformität von Geräten in Bezug auf Produkteigenschaften. Diese können im Einzelnen die Konstruktion, Qualifikation (Prüfungen) sowie Normkonformität betreffen.